Joyballs secret, Schwarz

Loveballs
Dein kleines Geheimnis für mehr Lust, mehr Spaß und effektives Training.

Art.-Nr. 15001
  • die diskretesten Liebeskugeln der Welt
  • bändchenlos und patentiert: kurze Rückholschlaufe zum Tragen im Körper
  • flüsterleise und 100 % unsichtbar
  • Made in Germany
  • Anwender-Tipp WOMEN'S HEALTH 2013
  • ausgezeichnetes ergonomisches Design
  • hocheffektives Training durch Trampolin-Effekt
  • medizinisches Silikomed®
  • mit allen Gleitmitteln kompatibel (einschließlich Silikon-Gleitmittel)
  • FREI von Weichmachern (Phthalate & Bisphenol A (BPA))
  • dermatologisch und klinisch bestätigt
  • hypoallergen
  • 5 Jahre Material-Garantie
     

Joyballs – trainiere bunter!

Die pflegeleichten Joyballs sind spielend leicht einzuführen. Bei jeder Bewegung massieren die kleinen Kugeln anregend dein Innerstes. Deine Beckenbodenmuskulatur wird schon nach kurzer Zeit kräftigen. So spürst du mehr von deinem Partner – und dein Partner vor allem mehr von dir!

Die Joyballs secret sind in vielen tollen Farben zu haben. Dazu empfehlen wir ein wasserbasierendes Gleitgel, wie zum Beispiel AQUAglide oder BIOglide.

Ø 3,7 cm
Länge: 11,4 cm
Gewicht: 85 g

UVP

23,90 €

Material/INCI/Ingredients

Silikomed® (TPE)

FAQ - Häufige Fragen

Führe die Joyballs in entspannter Position sanft in die Vagina ein (wie einen Tampon). Führe erst die erste Kugel und dann die zweite Kugel so ein, dass die Kugeln gerade von der Scheidenwand bedeckt werden und du noch leicht die Rückholschlaufe erreichen kannst. Hierbei ist die Verwendung von Gleitmittel (z. B. AQUAglide oder BIOglide) – für das leichte und schmerzfreie Einführen – zu empfehlen. Die beiden Kugeln sollten fast vertikal sitzen mit der Rückholschlaufe nach unten.

Eine Trainingseinheit sollte maximal 10 Minuten dauern. Je nachdem wie lange die Muskulatur die Kugeln halten kann, kann das Training anfangs unter einer Minute liegen und wird dann mit dem Aufbau der Muskeln gesteigert. Das Training kann im Stehen oder Gehen absolviert werden. Zwei Trainingseinheiten bis zu 10 Minuten täglich sind anfangs ausreichend. Sollten Sie die Joyballs über 10 Minuten problemlos halten können, sollten Sie das Training mit gymnastischem Beckenbodentraining kombinieren.

Wenn Sie gelernt haben, diese Muskeln richtig einzusetzen, trainieren Sie diese regelmäßig, im Idealfall ein bis maximal drei Mal täglich. Tägliches Üben ist für einen nachhaltigen Trainingsfortschritt empfohlen. Es dauert nur einige Minuten und kann in verschiedenen Positionen erfolgen (z. B. im Sitzen, stehend oder liegend). Niemand sieht, was Sie tun. Zunächst sind Sie vielleicht nur in der Lage, die Anspannung ein oder zwei Sekunden lang zu halten. Steigern Sie die Leistung auf maximal zehn Sekunden. Machen Sie zwischen den Anspannungen eine Pause, deren Dauer mindestens der Anspannungsdauer entspricht (d. h. beispielsweise fünf Sekunden Anspannung, fünf Sekunden Pause). Anfänglich fühlen Sie ggf. bereits nach einigen Anspannungen Ermüdung. Steigern Sie die Leistung nach und nach auf zehn Wiederholungen. Sie können auch einige schnelle und kräftige Kontraktionen trainieren. Ziehen Sie hierbei die Muskeln so kräftig wie möglich zusammen, bevor Sie wieder entspannen. Wiederholen Sie diese Übung bis zu zehn Mal.

Das Wirkprinzip der Joyballs beruht auf Biofeedback, also auf einer reflektorischen Reaktion der Beckenbodenmuskeln. Aufgrund ihres Eigengewichtes und der ergonomisch angepassten Form versuchen die Joyballs wieder herauszugleiten, was der Beckenboden durch Kontraktion verhindern will. Die zufällige Bewegung der Kugel im Inneren der Joyballs stimuliert die Muskeln zusätzlich. Die Kontraktionen während einer Trainingseinheit entsprechen einem Krafttraining mit Gewichten.

Die Struktur im Inneren der Joyballs secret Liebeskugeln ist so beschaffen, dass die Kugel im Inneren sich nach einem zufälligen Muster bewegt und so die Muskulatur des Beckenbodens mehr an- und entspannen lässt als bei einer monotonen Bewegung. Dadurch lässt sich ein effektiveres Training auch bei wenig Bewegung erreichen.

  • sofern dein Arzt von der Verwendung abrät
  • während der Menstruation
  • bei vaginaler Entzündung
  • bei vaginaler Infektion
  • während vaginaler Wundheilung (z. B. nach einem Dammschnitt)
  • während und nach der Schwangerschaft erst nach Rücksprache mit deinem Gynäkologen oder deiner Hebamme

Ja, denn tatsächlich empfehlen viele Hersteller von Toys in ihren Anleitungen die Verwendung von Gleitgel. Es gibt jedoch eine einzige Einschränkung: Niemals dürfen Toys, welche Silikon enthalten oder ganz aus Silikon hergestellt sind, mit silikonhaltigen Gleitmitteln verwendet werden. Dabei werden die Toys zerstört, da das Silikongleitmittel das Silikon aus den Toys herauslöst und diese damit unbrauchbar macht.

Silikone sind die Lovetoy-Werkstoffe der Zukunft, denn sie besitzen im Prinzip nur Vorteile und sind den meisten anderen Toy-Materialien in vielerlei Hinsicht überlegen: Silikone werden zum größten Teil aus natürlichen Rohstoffen auf synthetischem Weg hergestellt und gelten daher als Naturprodukte.

Darüber hinaus sind Silikone physiologisch sehr gut verträglich (also nicht gesundheitsschädlich), ungiftig und lebensmittelsicher, weshalb sie unter anderem auch für den Hautschutz, die kosmetische Hautpflege und die plastische Chirurgie, sowie für Backformen oder in der Zahnmedizin genutzt werden.

Der amerikanische Gynäkologe Dr. Arnold H. Kegel (1894 - 1981) „erfand“ das Beckenbodentraining. Dr. Kegel war Gynäkologe, dem aufgefallen war, dass viele Frauen nach einer Entbindung vorübergehend Harninkontinenzprobleme aufwiesen. Daher entwickelte er eine Reihe von Übungen zur Stärkung der Beckenbodenmuskulatur. Dem „Erfinder“ des Beckenbodentrainings entsprechend, wird das Beckenbodentraining auch „Kegeln“ genannt.
Beckenbodengymnastik ist einfach, und das Praktische daran ist: Viele Beckenbodenübungen können überall durchgeführt werden, ohne dass andere Menschen merken, was Sie gerade tun. 

Der Beckenboden hat eine wichtige Funktion im weiblichen Organismus. Er hält die Beckenorgane (Blase und  Gebärmutter) in der richtigen Stellung und während der Schwangerschaft hält er das Baby.  Der kräftige Beckenboden vermindert Funktionsstörungen der Blase (Inkontinenz) und kontrolliert gezielt Abgabe von Darm und Blaseninhalt. Gebärmuttersenkungen werden durch eine gute Muskulatur vorgebeugt. Ebenfalls das Lustempfinden und die Orgasmusfähigkeit können durch einen kraftvollen Beckenboden gesteigert werden.

Zum einen können Sie mit den Kugeln ein Bewusstsein für das Spüren Ihrer Beckenbodenmuskulatur entwickeln. Zum anderen – wenn die Beckenbodenmuskulatur noch untrainiert ist – beruht das Wirkprinzip der Joyballs auf einem „Biofeedback-Prinzip“. In jeder Kugel befindet sich ein Gewicht, das auf die Bewegungen Ihres Körpers reagiert. Aufgrund des Eigengewichts der Kugeln (und der ergonomisch angepassten Form) versuchen die Joyballs herauszugleiten – was die Beckenbodenmuskulatur wiederum versucht zu verhindern. Die dabei entstehenden Muskelkontraktionen entsprechen dem Krafttraining mit Gewichten. Zudem schwingen im Inneren der Joyballs die Kugeln bei jeder Bewegung gegen die Außenwand. Durch einen integrierten innovativen „Trampolin-Effekt“ werden (besonders optimierte Funktion der Joyballs secret) sanfte „kinetische Vibrationen“ ausgelöst, die Ihre Beckenbodenmuskulatur zum An-und Entspannen anregen, sie zusätzlich stimulieren und auch besser durchbluten.

Bei der zweiten Art handelt es sich um eine kombinierte Biofeedback-Gymnastik.
Hierbei werden die Vorteile des bereits beschriebenen Biofeedback-Trainings mit speziellen Beckenboden-Trainingsübungen kombiniert. Die kombinierte Biofeedback-Gymnastik stellt die effektivste Trainingsmethode für beste Resultate dar.

Die meisten Frauen spüren bereits nach zwei bis drei Wochen eine Besserung ihrer Beschwerden, wenn sie Beckenbodentrainingskugeln konsequent anwenden. Der volle Muskeltonus wird durch das Training etwa innerhalb von sechs bis zwölf Wochen erreicht. Allerdings lässt der Trainingseffekt mit der Zeit auch wieder nach, wenn die Muskeln nicht mehr beansprucht werden. 

Was ist wenn man die Kugeln nicht halten kann?
Wichtig: Nicht jeder Beckenboden ist gleich kräftig! Falls Sie die Kugeln nicht halten können, sollten Sie nicht aufgeben, sondern das Training einfach mehrmals täglich erneut probieren. Auch wenn Sie die Kugeln nur 1 Sekunde halten können, dann werden Sie beim nächsten Mal bestimmt eine kleine Steigerung verspüren. Und das Ergebnis wird von Tag zu Tag besser.

Wichtig: Nicht jeder Beckenboden ist gleich kräftig! Falls du die Kugeln nicht halten kannst, solltest du nicht aufgeben, sondern das Training einfach mehrmals täglich erneut probieren. Auch wenn du die Kugeln nur 1 Sekunde halten kannst, dann wirst du beim nächsten Mal bestimmt eine kleine Steigerung verspüren. Und das Ergebnis wird von Tag zu Tag besser.

Joyballs secret werden vollständig unsichtbar im Körper getragen und haben kein sichtbares Rückholband, sondern eine patentierte Rückholschlaufe.

Die Joyballs sollten zwingend nach sowie vor jedem Gebrauch gründlich gereinigt werden.
Für die Reinigung ist warmes Wasser und Seife völlig ausreichend. Als erprobtes Desinfektionsmittel zur Verwendung mit Joyballs empfehlen wir clean‘n’safe.
 

Für noch mehr Sicherheit und Komfort sind die leicht zu reinigenden Joyballs aus dermatologisch und klinisch getestetem sowie sehr körperfreundlichem Silikomed® hergestellt. Frei von Phatlaten, Polycarbonaten und Bisphenol A.

Du solltest vor allem immer auf Hygiene und einen sicheren Umgang achten. Es empfiehlt sich zum Beispiel Gleitgel zu verwenden, welches mit deinem Toy kompatibel sein muss. Auch eine Reinigung vor und nach dem Gebrauch sollte dazu gehören. Meist reicht es das Toy mit milder Seife und warmem Wasser zu reinigen. Aber auch das Desinfizieren mit einem Toy Cleaner ist meist ratsam. Du solltest aber auch schon beim Kauf auf die Qualität des Toys achten, da Produktionsnähte oder minderwertiges Material dir schaden können. Außerdem solltest du deine Toys nicht teilen oder dann nur mit Kondom verwenden, da auch hier Krankheiten übertragen werden können. Auch das Wechseln zwischen vaginalem und analem Gebrauch sollte vermieden werden oder nur mit einem damit verbundenen Kondomwechsel einhergehen.

Silikomed® ist ein neuartiger Kunststoff mit vielen positiven Eigenschaften. Er lässt sich leicht verarbeiten und ist sehr gut hautverträglich. 

Er enthält keine Schadstoffe wie z. B. Weichmacher, ist wasserdicht, mechanisch belastbar und deshalb auch in einigen weiteren Medizinprodukten erfolgreich im Einsatz.

Das Material verträgt sich außerdem sowohl mit wasser- als auch silikonbasiertem Gleitgel.

Es gibt einige Risikofaktoren, die das Nachlassen der Haltefähigkeit des Beckenbodens begünstigen:

  • Untrainierter Beckenboden: Der untrainierte Beckenboden hat der Alterung bzw. den bereits beschriebenen Risikofaktoren nur wenig entgegen zu setzen, er verliert leichter seine Haltbarkeit.
  • Geburten: Bei jeder Geburt wird der Beckenboden extrem belastet. Wird er danach nicht trainiert, lässt seine Haltefähigkeit im Laufe der Zeit stark nach.
  • Häufiges Heben und Tragen schwerer Lasten: Auch dies belastet den Beckenboden überproportional stark.
  • Hormone: Wenn mit dem Beginn der Wechseljahre der Frau die Östrogenproduktion stark nachlässt, wirkt sich dies auch negativ auf die Beckenbodenmuskulatur aus.
  • Übergewicht: Je schwerer ein Mensch, desto mehr muss sich der Beckenboden anstrengen, um seiner Arbeit nachgehen zu können.
  • Alter: Je älter ein Mensch, desto mehr lässt die Muskelkraft nach.

Der folgende Test sollte hier hilfreich sein. Versuchen Sie, beim Urinieren den Fluss zu unterbrechen. Fühlen Sie, welche Muskeln Sie hierzu einsetzen. Dies ist die Muskelgruppe, die Sie trainieren müssen. Beachten Sie, dass dies nur ein Test ist, um die richtigen Muskeln zu ermitteln. 
Eine funktionierende Kontraktion der Beckenbodenmuskeln fühlt sich an wie ein Zusammendrücken und ein leichtes Anheben unterhalb des Beckens und schafft es den Strahl zu unterbrechen! Sie können aber auch bei gefüllter Harnblase hüpfen und sollten Tropfen entweichen, ist ein dringendes Training anzuraten.

Verwendung von Cookies

Diese Website verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Website besser zu machen.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen und Hinweise zur Änderung Ihrer Cookie Einstellungen haben wir in unseren Datenschutzhinweisen zusammengefasst.