Wie benutze ich Liebeskugeln?

Klassische Liebeskugeln kannst du zu jeder Zeit und absolut diskret tragen, wichtig ist dabei, dass du dir geräuschlose und für die Außenwelt unsicht­bare Exemplare zulegst. Wir können dir die Joyballs secret empfehlen. Hier erfährst du mehr zu den besonderen Features.

So funktioniert das Training mit den Liebeskugeln! Vermeide Fehler und erreiche den besten Trainingseffekt!

  1. Wie man es von der Anwendung bei Tampons kennt, werden die Liebeskugeln bei entspanntem Beckenboden und mit gründlich gewaschenen Händen vaginal eingeführt.
  2. Gut für ein effektives Beckenboden-Training ist es, wenn man beim Tragen der Liebeskugeln nicht nur stillsitzt, sondern sich bewegt und versucht mit der Vaginalmuskulatur die Kugeln fest zu drücken.
  3. Das Training ist denkbar einfach, da man die Lustkugeln mit dem Beckenboden nun „festhält“, die Schwerkraft möchte, dass die Kugeln nach unten fallen und du sorgst automatisch dafür, dass sie nicht fallen. Sollte das nicht klappen, ist das kein Grund zur Besorgnis. Im Artikel „Hilfe meine Liebeskugeln rutschen raus“ erklären wir warum. Es besteht auch kein Grund zur Sorge, dass die Kugeln nach oben verschwinden, denn die Vagina ist in Richtung Gebärmutter durch den Mutter­mund verschlossen.
  4. Über die Rück­hol­schlaufe der Liebeskugeln oder durch gezieltes Herausdrücken bei dennoch entspanntem Beckenboden, werden die Kugeln wieder entfernt. Vergleichbar ist das mit einem Toilettengang.
  5. Verwende möglichst immer ein Gleitgel, wenn du die Lustkugeln einführst – das gilt vor allem bei analer Anwendung. AQUAglide hat sich dabei bewährt.
  6. Nach der Benutzung unbedingt die Kugeln mit Wasser und Seife oder besser mit einem speziellen Toy-Cleaner für Sexspielzeug reinigen. Hier eignet sich beispielsweise clean'n'safe.

 

Beckenbodentraining mit Liebeskugeln

Praktisch jede Frau kann mit Liebeskugeln ihren Beckenboden trainieren, sofern sie nicht kürzlich eine Geburt oder Operation hatte, dann sollte man das vorab mit dem Arzt klären. Vor allem reifere Frauen, deren „Mitte“ unter Geburten, Hormonen oder Krankheiten gelitten hat, können vom Workout mit Liebes­kugeln profitieren. Aber auch für Frauen, die es nicht schaffen, ihre Becken­boden-Mus­­ku­la­tur bewusst anzusteuern, können die Kugeln wertvolle Begleiter sein.

 

Liebes­kugeln unterscheiden sich und hier erfährst du mehr darüber:

 

Gewicht der Liebeskugeln

Das Gewicht von Liebeskugeln reicht von etwa 25 bis 160 g. Hier zählt das gleiche Prinzip wie auch beim Gewichtheben: je schwerer die Kugeln, desto effektiver das Training. Man sollte sich langsam steigern und mit leichten Kugeln beginnen und das Gewicht dann bei Trainingserfolg steigern.

 

Material der Liebeskugeln

Das Material entscheidet wie sich die Liebesbälle anfühlen, sich reinigen lassen und wie gut sie für deinen Körper sind. Wir helfen dir hier die richtige Entscheidung zu treffen. 

Silikon: ist der Haut sehr ähnlich und passt sich schnell der Körpertemperatur an. Lässt sich leicht reinigen und leicht einführen. Achte darauf, dass es sich um medizinisches Silikon handelt.

Kunststoff / Plastik: sehr günstig, aber leider sind auch sehr oft schädliche Weichmacher enthalten. 

Metall: sehr kühl und nur für Fortgeschrittene geeignet, da sie sehr schwer sind.

Glas: Sehr edel anzuschauen, aber nichts für Anfänger, da sie keine Rückholschlaufe haben. Wir empfehlen für Anfänger etwas größere Kugeln aus Silikon, die nicht zu schwer sind. Wenn man Gefallen an den Kügelchen hat und sich die Erfolge einstellen, dann kann man sich auch edle und schwere Kugeln aus Glas oder Metall zulegen.

 

Größe der Lustkugeln

Lustkugeln sollten möglichst nach dem Einführen im entspannten Zustand nicht zu spüren sein. Erst wenn du deine Muskeln kontrahierst oder dich bewegst, darfst du die Kugeln spüren. Ein Durchmesser von ca. 4 cm hat sich bewährt. Wenn du dann gut trainiert hast, kann der Umfang sich auch verkleinern.

 

Form der Trainingsgeräte

Grundsätzlich kannst du jede für dich bequeme Form nutzen. Für Anfängerinnen empfehlen wir eine Kugel, die vorne etwas schmaler ist und sich somit leichter einführen lässt. JOYDIVISION bietet ein Joyballs secret Set mit einer Kugel für Einsteigerinnen und weiteren zwei Kugeln für das intensivere Training.

 

Warum so viele Bezeichnungen für die Kugeln?

Liebeskugeln sind für viele noch ein Tabuthema und unter vorgehaltener Hand gibt es die verschiedensten Begriffe, um die Kugeln zu beschreiben. Orgasmuskugeln, Analkugeln, Joyballs, Liebesperlen, Lustkugeln, auf Japanisch Rin-no-tama oder Ben-Wa (klingende Glöckchen). Sexbälle, usw. Aber egal wie du sie nennst, sie sind effektiv und auf keinen Fall sollte man sich für die Benutzung schämen!

 

Besonderer Tipp

Liebeskugeln können auch bei Regelbeschwerden helfen. Probiere es mal aus!

Wir wünschen dir viel Erfolg bei deinem Training. 

In unserem Ratgeber-Text "Was sind Liebeskugeln? Sextoy oder medizinisches Hilfsmittel – wir klären auf" findest du noch weitere Informationen.

Verwendung von Cookies

Diese Website verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Website besser zu machen.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen und Hinweise zur Änderung Ihrer Cookie Einstellungen haben wir in unseren Datenschutzhinweisen zusammengefasst.